A jemi ne prag te nje lufte te re boterore, apo ajo ka fillar tashme?

Diskutime tek 'Tema e ditës, ndërkombëtare' filluar nga Universal, 23 May 2015.

  1. Universal

    Universal AnonymouS

    Prag lufte me Rusinë, Finlanda mobilizon 900 mijë rezervistë



    [​IMG]

    Qeveria e Helsinkit i ka dërguar një letër mbi 900 mijë rezervistëve, përfshi finlandezët rezidentë jashtë vendit, për t’iu kujtuar detyrat që kanë “në rast lufte”.
    Letra nuk e citon direkt Rusinë, por është fqinji i fuqishëm i vetmi vend me të cilin janë të mundshme tensionet.
    Në letër, citon Daily Telegraph, i kujtohet çdo rezervisti se cilit regjimenti apo njësie i takon: “Bashkëngjitur – shkruhet, – do të gjeni detajet tuaja personale, ashtu sikurse edhe rolin tuaj në rast lufte”.
     
  2. joetisti_

    joetisti_ Locus omnem

    Edhe kjo na duhet. Po u fut Rusia, e sigurt qe fillon e treta. Por ata "budallenj" qe menduan se bota pushtohet, s'jane me. Edhe njeriu me i pafuqishem nuk pushtohet dot, jo me disa, jo me bota. Ishalla e kuptofshim shpejt qe lufta demton vetem ata qe e bejne.

    Ne cilen ane do te jene shqiptaret kete radhe? A do te kete partizane? :)
     
  3. Al-Punk

    Al-Punk Still here

    Ne fakt e kam lexuar ate artikull anglisht dhe qeveria Finlandeze ishte shprehur qarte qe nuk kishte lidhje me rrezikun rus por thjesht me praktika njoftimi te rezervisteve.
    Eshte e qarte qe disa vende po mobilizohen ndaj nje kercenimi rus, si Polonia apo Finlanda, por druaj se Rusia do hape nje tjeter front frontal. Me shume mundesi ka per nje Proxy War ne Balkan e idealisht Bosnja apo Kosova serish.
     
    joetisti_ likes this.
  4. joetisti_

    joetisti_ Locus omnem

    luften e bejme perdite, here duke e ndiere shume e here duke e ndiere pak. Sidoqofte njeriun ne cilendo situate qe ta vendosesh, ajo i duket se ishte koha e tij. Sa zemra te gezuar pati gjate luftes sepse besuan shume ne nje ideal?... Kete dua te besoj: luften e shmang vetem fati dhe jo "mencuria" njerezore qe s'ka fuqi te manipuloje as trishtimin e as lumturine. Pacim fat !

    Vetem se luftrat e sotme kane tendencen te shuajne gjithe njerezimin. S'do te kete me nje cift te pare dhe stafeten per vazhdimesine e jetes do ta marrin te tjera gjallesa...
     
  5. Airbourne

    Airbourne Papirus rex

    GERMANY WAS DEFEATED ON THE EASTERN FRONT,NOT NORMANDY.

    (Eine Geschichtslektion)

    Wise dictum of Prussia’s great monarch, Frederick the Great: ‘he who defends everything, defends nothing.’ On this 74th anniversary of the D-Day landings, it’s well worth recalling the old warrior-king.

    Adolf Hitler, a veteran of the infantry, should certainly have known better. Defending the European coast from Brittany to Norway was an impossibility given Germany’s military and economic weakness in 1944. But he did not understand this. Having so brilliantly overcome France’s Maginot Line fortifications in 1940, Hitler and his High Command repeated the same strategic and tactical errors as the French only four years later: not having enough reserves to effectively counter-attack enemy breakthrough forces.

    Germany’s vaunted Atlantic Wall looked formidable on paper, but it was too long, too thin, lacked defensive depth and was lacking in adequate reserve forces. The linear Maginot Line suffered the same failings. America’s fortifications protecting Manila and Britain’s ‘impregnable’ fortifications at Singapore also proved worthless. The Japanese merely marched into their undefended rears.

    In 1940, the German Wehrmacht was modern history’s supreme fighting machine. But only four years later, the Wehrmacht was broken. Most Americans, British and Canadians believe that D-Day was the decisive stroke that ended WWII in Europe. But this is not true.

    Germany’s mighty Wehrmacht, which included the Luftwaffe, was destroyed by Stalin’s Soviet Union. The Red Army claims to have destroyed 507 German divisions, 48,000 German tanks, 77,000 German aircraft, and 100 divisions of Axis troops allied to Germany from Italy, Romania, Hungary, Slovakia, and Finland.

    Few Americans have ever heard of the Soviet Far East offensive of 1945, a huge operation that extended from Central Asia to Manchuria and the Pacific. At least 450,000 Japanese soldiers were killed, wounded or captured by the Red Army, 32% of Japan’s total wartime military losses. The Soviets were poised to invade Japan when the US struck it with two nuclear weapons.

    Of Germany’s 10 million casualties in WWII, 75% were inflicted by the Red Army. The once mighty Luftwaffe was decimated over Russia. Almost all German military production went to supplying the 1,600 km Eastern Front where Germany’s elite forces were ground up in titanic battles like Kursk and Stalingrad that involved millions of soldiers.

    Soviet forces lost upwards of 20 million men. Total US losses, including the Pacific, were one million. To Marshal Stalin, D-Day, the North African and Italian campaign were merely diversionary side-shows to tie down Axis forces while the Red Army pushed on to Berlin.

    D-Day was without doubt one of the greatest logistical feats of modern military history. Think of General Motors versus the German warrior Siegfried. For every US tank the Germans destroyed, ten more arrived. Each German tank was almost irreplaceable. Transporting over one million men and their heavy equipment across the Channel was a triumph. But who remembers that Germany crossed the heavily defended Rhine River into France in 1940?

    By June, 1944, German forces at Normandy and along the entire Channel coast had almost no diesel fuel or gasoline. Their tanks and trucks were immobilized. Allied air power shot up everything that moved, including a staff car carrying Marshal Erwin Rommel strafed by Canada’s own gallant future aviator general, Richard Rohmer. German units in Normandy were below 40% combat effectiveness even without their shortages in fuel.

    The Germans in France were also very short of ammunition, supplies and communications. Units could only move by night, and then very slowly. Hitler was reluctant to release armored forces from his reserves. Massive Allied bombing of Normandy alone killed 15,000 to 20,000 French civilians and shattered many cities and towns.

    Churchill once said, ‘you will never know war until you fight Germans.’ With no air cover or fuel and heavily outnumbered, German forces in Normandy managed to mount a stout resistance, inflicting 209,000 casualties on US, Canadian, British, Free French and allied forces. German losses were around 200,000.

    The most important point of the great invasion is that without it, the Red Army would have reached Paris and the Channel Ports by the end of 1944, making Stalin the master of all Europe except Spain. Of course, the Allies could have reached a peace agreement with Germany in 1944, which Hitler was seeking and Gen. George Patton was rumored to be advocating. But the German-hating Churchill and left-leaning Roosevelt were too bloody-minded to consider a peace that would have kept Stalin out of at least some of Eastern Europe.

    By Eric.M June 9, 2018.

    PS.....Historian dhe jo llafazan.

    Fillim jave te mbare.

    EM-and-Eduard-Schevardnadze.jpg Eric-Gen-Lee-bit.jpg Port-Arthur-Oct-04-080.jpg em.jpg Port-Arthur-Oct-04-043.jpg


     
  6. Airbourne

    Airbourne Papirus rex

    Can Donald Trump win arms race 2.0?

    Those who have not had a chance to experience all the "beauty" of the arms race of the 1960s and the 1970s are incredibly "lucky" today, as they can now understand what it feels like to live within a 4-10 minute flight of a cruise missile to Moscow.

    Arms Race 2.0 has begun

    In October last year, Donald Trump announced his intention to withdraw from the INF Treaty, and Moscow was officially notified of Washington's decision last week. According to Trump, it is Russia that has been violating the treaty for too long, because Russia has at its disposal the 9M729 cruise missile that boasts the range of more than 500 kilometres. Russia immediately announced mirror measures in response.

    "Our answer will be symmetrical," Vladimir Putin said at a meeting with Foreign Minister Sergei Lavrov and Defence Minister Sergei Shoigu. "Our American partners said that they would suspend their participation in the treaty, so we will suspend ours. They said they would start research and development, so we would do the same," Putin said. The following day, Defense Minister Shoigu announced plans to begin research and development works on the creation of a ground-based version of the Caliber missile complex and a new hypersonic medium-range missile.


    For those who don't know - this is how an arms race begins.

    Does history teach anyone anything?

    During the first arms race, the United States and the USSR had created a nuclear arsenal of 60,000 warheads by the 1980s. Owing to the INF Treaty, which was signed in 1985 by Presidents Gorbachev and Reagan, the two sides eliminated a whole class of most dangerous missiles, as the time for a cruise missile to approach Moscow from a US base in Germany was only six minutes. Today, according to the State Department, the Russian army has deployed 1,765 nuclear warheads, while the United States has 1,411. It is worthy of note that only 100 explosions of such warheads can put an end to human civilization. There can be no winner in an arms race - this race can only make the end come closer.

    However, Donald Trump is apparently not aware of this. On Wednesday, speaking before Congress, he warned China and Russia not to strive for victory in an arms race with the United States, because it is only the USA that can leave all other countries behind, he said.

    China is not the only country that has medium-range ground-based missiles. India, Pakistan and Iran, Turkey and Saudi Arabia have such missiles as well. France has recently announced the development of a mid-range hypersonic cruise missile. In other words, it is not only superpowers that have super weapons these days.

    Yevgeny Buzhinsky, the chief of the Center for Political and Military Research at the Moscow State University, told Pravda.Ru that China has a much greater potential. "Unlike Russia and the USA, China's potential of medium-range missiles makes up 70 percent. However, it is impossible to get China involved in a new INF Treaty. It is impossible to attract China without India, India without Pakistan, Pakistan, Iran, Saudi Arabia - without Israel. If the INF Treaty can be redrawn, then it should be a global multilateral treaty, which is absolutely unrealistic under current conditions," the expert noted.

    The USA's withdrawal from the INF Treaty may work against Trump in the next election, because the overwhelming majority of American voters reject the prospect of abandoning the 32-year agreement, a study conducted by the University of Maryland said.

    USA's biggest mistake is still ahead
    Taking into consideration the presence of John Bolton and other hawks in the Trump administration, the United States may pull out from the Strategic Offensive Arms Treaty (START-3), which Presidents Medvedev and Obama signed in 2010. The treaty is the last major agreement that limits nuclear potentials. The agreement can be extended for five years if Washington and Moscow want this to happen. If the START-3 document becomes history, restrictions on the upgrade of nuclear arsenals will be lifted for the first time since 1972.

    According to Yevgeny Buzhinsky, a consensus to end the arms race is impossible in the foreseeable future. The race will continue "either until the Russophobic hysteria in the United States comes to an end, or until the moment when the world finds itself on the brink of a nuclear war."

    "If the Americans want to destroy Russia ten times, well, let them destroy us ten times. We will destroy them only once," said Buzhinsky.

    Shenimi i Airbourne.....kur te filloje lufta e re me arme berthamore,mbase na ngelet kohe per hulumtime. qe ta SHIKOJME kush do fitoje.

    Si shkruan ky Buzhinski....mjafton vetem nje here.

    Naten e mire.
     
  7. Airbourne

    Airbourne Papirus rex

    Neue mini-Atombombe macht AtomKRIEG MACHBAR.

    Seitdem Trump Präsident wurde warne ich davor, seine Aussenpolitik läuft auf eine Konfrontation mit Russland und China hinaus, beides Atommächte, was in einen Atomkrieg enden könnte. Der Beweis dafür sind nicht nur die Wirtschaftssanktionen, die Handelskriege, die Verteufelungen, die Provokationen, die weitere Umzingelung mit vorwärts stationierten US- und NATO-Militärgerät unmittelbar an der Grenze zu Russland und China, sondern auch die neueste Aufkündigung des INF-Vertrages von 1987 durch Trump, der den Besitz, die Produktion und Flugtests landgestützter Flugkörper mit kürzerer und mittlerer Reichweite (500 bis 5500 Kilometer) verbietet.

    Trump macht alles, damit es zu einem Krieg mit Russland und China kommt. Nur weil die Staatsführung in Moskau und Peking sehr ruhig auf die ständigen Provokationen reagiert, ist noch nichts passiert.

    Noch ein Beweis gefällig? Die National Nuclear Security Administration (vormals Atomenergiekommission) gab bekannt, dass eine neue Generation strategischer Nuklearwaffen in ihrer Atomwaffenfabrik Pantex in Texas vom Fliessband gerollt sei. Dieser Gefechtskopf mit Bezeichnung W76-2 ist für den Einbau in eine Trident-Rakete für U-Boot-Angriffe vorgesehen, eine Waffe mit einer Reichweite von mehr als 10'000 Kilometer. Bis September wird eine grosse Anzahl von diesen Sprengköpfen an die US Navy geliefert.

    MiniNuke.jpg

    Was diese Mini-Atombombe besonders macht, sie ist von der Zerstörungskraft viel kleiner als die bisherigen Atomsprengköpfe. Statt eine Zerstörungskraft von 100 Kilotonnen TNT, wie zuvor in den Trident-Raketen eingebaut, hat diese "nur" 5 Kilotonnen, ca. ein Drittel der Hiroshima-Bombe.

    Doch genau diese Verkleinerung der Zerstörungskraft macht diese Atomwaffe möglicherweise zur gefährlichsten, die jemals hergestellt wurde. Sie erfüllt damit das Streben des Trump-Regimes nach "Flexibilität" in einem Atomkrieg.

    Sie ist NICHT zur Abschreckung gegen ein anderes Land gedacht, das seine Atomwaffen startet, sie ist für den tatsächlichen Einsatz konzipiert. Dies ist die Waffe, die das bisher "Undenkbare" denkbar machen könnte.

    Der Grund warum es seit der Entwicklung und dem Besitz der Atombombe noch zu keinem Atomkrieg zwischen den Vereinigten Stasi von Amerika und Russland gekommen ist, war bisher die Abschreckung durch die totale Vernichtung der beiden Kontrahenten wegen der gigantischen Sprengkraft der Atomwaffen. Diese Gefahr einer globalen Apokalypse hat den "Frieden" garantiert.

    Einen Krieg zu führen, wobei man selber dabei drauf geht, hat den Krieg verhindert. Deswegen war die Vorstellung eines "begrenzten Atomkrieg" immer schon der Wunsch der Kriegshetzer in Washington. Wie die Geschichte zeigt war es das Ziel der Imperialisten, und ist es immer noch und immer mehr, Russland muss zerstört werden. China als aufstrebende Macht ist als Ziel neu dazugekommen.

    Washington will alleine ohne Konkurrenten über die Welt herrschen ... oder die, welche die wirkliche Macht in den USA haben ... der MIK, der Tiefenstaat und die Clique der globalen Finanzverbrecher. Die USA betreiben über 800 Militärbasen in mehr als 70 Ländern und haben Soldaten auf jeden Kontinent. Es gibt Gespräche, in Polen eine neue permanente Basis zu errichten, unmittelbar vor der Haustür Russlands.

    Ich möchte daran erinnern, dass sofort nach der Kapitulation des III. Reich am 8. Mai 1945, und besonders nach dem Abwurf der beiden Atombomben auf Japan am 6. und 9. August 1945 und der Kapitulation Japans am 2. September 1945, es lautstarke Stimmen in den USA gab, welche einen sofortigen Angriff auf die Sowjetunion verlangt haben.

    Ihr "Argument" war, die USA hätten als einziges Land die Atomwaffe und dieser einmalige Vorteil und Vorsprung muss ausgenützt werden. Die Kriegsverbrecher in Washington wollten die Sowjetunion, welche die eigentliche Kriegslast getragen hatte und ein Alliierter war, sofort in einen Feind umdrehen und angreifen.

    Deshalb wurden viele deutsche "Ost-Experten", die dem Hitler-Regime treu im "Ostfeldzug" gedient hatten, von den Amerikanern rekrutiert, finanziert, beschützt und für die neue Aufgabe gegen die Sowjetunion eingesetzt, wie Generalmajor der Wehrmacht Reinhard Gehlen, Leiter des Nachrichtendienstes der Abteilung "Fremde Heere Ost" (FHO).

    Gehlen brachte zu einem grossen Teil Ehemalige der SS, des SD, der Gestapo, der Abwehr und vor allem Offiziere der Wehrmacht in die von den Amerikanern gegründeten "Organisation Gehlen", dessen Aufgabe es war, ihr Spionage-Know-how über die Sowjetunion den Amerikanern zu liefern, als Vorbereitung für den Krieg.

    Aus der Organisation Gehlen wurde dann der Bundesnachrichtendienst (BND) und Reinhard Gehlen wurde der erste Präsident des BND. Das US-Regime war an dem Fachwissen der Aufklärungsleute aus dem III. Reich interessiert, da ihre eigenen Geheimdienste zu diesem Zeitpunkt, als sich die Aggression abzuzeichnen begann, kaum über Kenntnisse über das sowjetische Militär verfügten.

    Gott sei Dank, kann man sagen, währte der "Vorsprung" mit der Atombombe nicht lange für die Amerikaner und endete mit der ersten erfolgreichen Zündung einer sowjetischen Atombombe am 29. August 1949. Ebenso wie von den USA wurde nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst eine grosse Anzahl (ca. 300) von deutschen "Atom-Spezialisten" aus der sowjetischen Besatzungszone mit ihren Familien in die Sowjetunion gebracht.

    Beide, USA und UDSSR, profitierten vom Wissen der deutschen Atomwissenschaftler, die bereits während des Kriegs zwei erfolgreiche kleinere Atomexplosionen durchgeführt hatten. Am 25. Dezember 1946 wurde der erste experimentelle Atomreaktor F1 am Stadtrand von Moskau das erste Mal kritisch. Beschickt wurde er grösstenteils mit dem in Deutschland erbeuteten Uran.

    Stalin wollte die Bombe so schnell wie möglich haben, egal was es kosten würde, um mit den Amerikanern gleichzuziehen. Die erste sowjetische Kernwaffe RDS-1 wurde am 29. August 1949 um 7 Uhr Ortszeit auf dem Testgelände Semipalatinsk in der Kasachischen SSR gezündet. Aber bereits ab 1948 während der Berlin-Krise war der Abschreckungseffekt der Atombombe zum ersten Mal zu erkennen.

    Moskau wusste, die Amerikaner hatten ohne Skrupel und ohne einer militärischen Notwendigkeit zwei Atombomben auf Japan abgeworfen und dabei über eine halbe Million mehrheitlich Zivilisten mit einem Atomblitz getötet und zwei Grossstädte dem Erdboden gleichgemacht. Die Gefahr bestand und besteht heute noch, dass sie es wieder tun!!!

    Der Grund warum die USA den Vorsprung und das Monopol über die Atombombe nicht gegen die Sowjetunion ausspielen konnte war, weil Amerika 1946 über keine Interkontinentalrakete verfügte, also eine Kernwaffe nicht von den USA aus ungehindert nach Moskau ins Ziel bringen konnte. Dazu mussten erst deutsche Raketeningenieure wie Wernher von Braun, der Erfinder der V2-Rakete, und seine Mannschaft nach Amerika gebracht werden und eine grosse Trägerrakete entwickeln.

    Dies war der Startschuss für das atomare Wettrüsten der kommenden Jahrzehnte. Die Einsicht über ein gegenseitiges Vernichten hat die Angriffslust Washingtons etwas gezügelt. Obwohl die Generäle des Pentagon mehrmals während des Koreakrieges und auch Vietnamkriegs den Einsatz von Atombomben vorgeschlagen haben, da diese Kriege "konventionell" nicht gewinnbar waren.

    Nicht zu vergessen ist, wie es zur sogenannten Kuba-Krise im Oktober 1962 kam. Was die westliche Geschichtsschreibung, die Politiker und Medien nicht erzählen, es war die Aufstellung von amerikanischen Atomraketen in der Türkei, vor der Haustür der Sowjetunion, welche Moskau zwang, zur Abschreckung eigene Atomraketen auf Kuba zu stationieren.

    Erzählt wird uns, die "bösen Russen" hätten einseitig und ohne Grund nach Kuba Atomraketen geliefert. Dabei hat die sowjetische Führung nur auf die Stationierung US-amerikanischer Mittelstreckenraketen vom Typ Jupiter auf einem NATO-Stützpunkt in der Türkei reagiert und beschloss die Stationierung sowjetischer Mittelstreckenraketen auf Kuba.

    Die Kriegshetzer in Washington wollten aus unmittelbarer Nähe von wenigen hunderten Kilometer die Sowjetunion von der Türkei aus angreifen, was als Erstschlag gedacht war. Moskau hat das mit dem Gegenzug verhindert. Beide Staaten zogen dann jeweils ihre Raketen aus der Türkei und Kuba ab. Später haben US-Präsidenten "Vernunft" gezeigt und Abrüstungsverträge mit der UDSSR abgeschlossen.

    Diese 70-jährige Hemmung seitens beider atomaren Supermächte hat zweifellos den Planeten gerettet. Nur, mit der einseitigen Kündigung der Abrüstungsverträge durch Donald Trump und vorher schon George W. Bush, der Aufstellung von einer angeblichen "Raketenabwehr" in Polen und Rumänien, und jetzt den Bau und die Auslieferung von Mini-Atombomben, hat die Menschheit ein gefährliches zweites Atomzeitalter erreicht.

    Diese Gefahr liegt in der Art und Weise wie diese "einsetzbaren" Atomwaffen eingesetzt werden. Selbst wenn eine Atombombe mit einem Drittel der zerstörerischen Kraft der Bombe von Hiroshima explodiert, könnten 100'000 Menschen getötet werden, noch bevor die grossen Bomben fallen. Die Hürde, Atomwaffen einzusetzen, wurde von Trump damit herabgesetzt.

    Der ehemalige US-Aussenminister George Shultz, der sich im Kabinett von Präsident Ronald Reagan befand, als die Rüstungskontroll- verhandlungen im Kalten Krieg abgeschlossen wurden, sagte zu "kleinen" Atomwaffen: "Eine Atomwaffe ist eine Atomwaffe. Man verwendet eine kleine, dann geht man zu einer grösseren. Ich denke, Atomwaffen sind Atomwaffen, und wir müssen dort die Grenze ziehen."

    Diese Einsicht ist in Washington völlig abhanden gekommen und die Angriffslust ist der treibende Motor der ganzen Aussenpolitik, mit Russland und China im Visier. Mit der Mini-Atombombe wird ein Atomkrieg "machbar", was bedeutet, heute könnte die Trident-montierte W76-2 den Einsatz von Atombomben endlich normalisieren.

    Besonders mit dem aktuellen Amtsinhaber im Weissen Haus ist die Gefahr gross. Denn mit dem mehrmaligen Angriff auf Syrien mit Marschflugkörpern, nur wegen Youtube-Videos über einen gefakten Giftgaseinsatz der Weissen Helme, hat Donald Trump der Welt demonstriert, wie leicht er emotional überreagiert, nicht auf handfeste Beweise wartet, sondern sofort auf den roten Knopf drückt!!!

    Dieser Idiot schlägt ja bereits wild um sich und legt sich mit jedem an, nicht nur mit den erfundenen "Erzfeinden" Russland, China und Iran, sondern sogar mit seinen angeblichen Partnern und Alliierten in Europa, und sogar mit den Nachbarn Mexiko und Kanada. Er ist so labil und leicht manipulierbar und er ändert seine Meinung häufiger als er duscht, nämlich dreimal am Tag!

    Jetzt hat er einen Regimewechsel in Venezuela befohlen und dazu gesagt, alle Optionen liegen auf dem Tisch, auch eine militärische Intervention. Hat dieser gefährliche Volltrottel vergessen, Russland und China stehen hinter Venezuela und erst vor wenigen Wochen landeten atomar bestückbare strategische Langstreckenbomber der Russen dort?

    Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat Washington am Dienstag vor einer militärischen Intervention in Venezuela gewarnt. "Lawrow hat vor jeglicher Einmischung in Venezuelas innere Angelegenheiten einschliesslich der Anwendung von Gewalt, die von Washington angedroht wurde und gegen internationales Recht verstösst, gewarnt", sagte das russische Aussenministerium in einer Erklärung.

    Als Reaktion auf die Kündigung des INF-Vertrages durch Trump hat Präsident Putin Anfang Februar folgendes gesagt: "Die amerikanischen Partner haben erklärt, dass sie ihre Teilnahme an dem Abkommen aussetzen. Wir setzen diesen auch aus."

    Zudem kündigte Putin die Entwicklung neuer Mittelstreckenraketen an – als Antwort auf ähnliche Projekte Washingtons. Moskau werde sich nicht auf "ein neues kostspieliges Wettrüsten" einlassen, sagte er. Es werde seine Kurz- und Mittelstreckenraketen nur dann in Europa oder anderswo stationieren, wenn die USA dies ebenfalls täten.

    Bereits im vergangenen Oktober hat Putin in Sochi gesagt, "Jeder Angreifer sollte wissen, dass Vergeltung unvermeidlich ist und er zerstört wird." Er fügte hinzu, dass die Nuklearstreitkräfte Russlands nicht auf einen Präventivschlag zugeschnitten sind und als Zweitschlag-Fähigkeit bestehen, um einen Angriff einer fremden Nation abzuhalten.

    Das heisst, Europa wird ein zukünftiges Schlachtfeld sein und besonders Deutschland ein "ground zero" für Einschläge von Atombomben. Ziel sind alle Militärbasen und Kommandozentralen der Amerikaner in D. Es gibt ja nur über 50 davon und ein Lager voll mit Atombomben auch. Statt "Amis, haut endlich ab aus Deutschland!" zu verlangen, lieben die Deutschen seit 73 Jahren besetzt zu sein.

    Was macht das Bundesregime in Berlin? Statt den Amerikaner "fuck off" zu sagen und die Kündigung des Abrüstungsvertrages zu verurteilen, findet Merkel es noch gut. Sie verdrehte die Tatsachen und lügt daher: "Russland hat den INF-Vertrag verletzt".

    Und was machen die Schlafschafe in D? Statt zu Hunderttausenden auf die Strasse zu gehen und gegen die amerikanische kriegerische Politik zu protestieren, hocken sie auf ihren faulen Ärschen und lassen alles geschehen.

    Das waren noch Zeiten, als gegen den NATO-Doppelbeschluss, gegen die Aufstellung von Mittelstreckenrakete MGM-31B Pershing II und die atomare Hochrüstung von 1979 bis 1983 massenhaft demonstrier wurde. In Westeuropa und den USA entstand in kurzer Zeit eine breite Friedensbewegung.

    Es gab die bis dahin grössten Massendemonstrationen in vielen Staaten: darunter die Friedensdemonstration im Bonner Hofgarten 1981 (10. Oktober; 350'000 Teilnehmer), in Amsterdam (21. November 1981; 400'000), die Friedensdemonstration in Bonn 1982 (10. Juni; 500'000), die No Nukes Rally in New York City (12. Juni 1982; 1 Million), die Aktionstage im „Heissen Herbst“ 1983 (22. Oktober: bundesweit 1,3 Millionen; 29. Oktober: Den Haag 550'000; Lissabon 200'000; Kopenhagen 100'000; Wien 70'000; weitere Städte 100'000). Hinzu kamen Sitzblockaden an Raketenstandorten, etwa in der Mutlanger Heide (1. bis 3. September 1983; um 1000 Teilnehmer, darunter viele Prominente), Menschenketten wie die Menschenkette von Stuttgart nach Neu-Ulm, Fastenwochen und vieles mehr.

    Am 8. Dezember 1987 unterzeichneten Reagan und Gorbatschow den INF-Vertrag zum weltweiten Abbau all ihrer atomaren Kurz- und Mittelstreckenraketen und der zugehörigen Trägersysteme. Der Vertrag trat am 1. Juni 1988 in Kraft. Bis Mai 1991 wurden 2692 Mittelstreckenraketen verschrottet. Damit wurde der Doppelbeschluss revidiert. Die Gegner führten den Durchbruch mit auf die starke zivilgesellschaftliche Ablehnung weiteren Wettrüstens in Westeuropa zurück.

    Genau diesen Vertrag hat Trump gekündigt. Es gibt keinerlei Einschränkungen mehr über die Produktion, Aufstellung und Einsatz von Atomwaffen. Der Donald Duck hat am 19. Januar sogar Pläne für ein brandneues, weltraumgestütztes Raketenabwehrsystem vorgestellt und erklärt, dass der Weltraum die neue Arena des Krieges ist, also ein Star Wars 2.0!

    Aber heute ist von einer Friedensbewegung keine Spur. Dazu sage ich nur, fröhliches Verdampfen in einer Nuklearexplosion, und, ihr bekommt was ihr verdient!

    Mittwoch, 13. Februar 2019 , von Manfred.P um 12:05......HISTORIAN MEGABRILIANT,INXHINJER dhe ish PILOT.



    FAZIT......Auf dem Grabstein der Menschheit wird stehen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Experiment Mensch gescheitert.
    Der Erde wird es recht sein.

    https://1.bp.blogspot.com/-ZEJqA2ZZ...Sddf6oywCLcBGAs/s1600/TerminatorAtombombe.gif

    AIRBOURNE.

    Shqip.....PISANJOSER si cool LESHER,PACAHVURE si duaje si DARIN apo INJORANTER te klasit me te larte si drague...SHKRUESIN nuk e mahnisin dot.

    KLM kombi i flamureve.
     
  8. Airbourne

    Airbourne Papirus rex

    SIPRI registriert globalen Rüstungswahn.

    Die Welt-Militärausgaben stiegen 2017 auf 1739 Milliarden US-Dollar (etwa 1,43 Billionen Euro), auf „das höchste Niveau seit dem Ende des Kalten Krieges“, wie das Stockholmer Internationale Friedensforschungsinstitut (SIPRI) in seinem jüngsten Jahresbericht schreibt. Die Welt rüstet mit beschleunigtem Tempo auf, ist die Meinung der Friedensforscher. Das untergrabe die Suche nach friedlichen Lösungen für Konflikte auf der ganzen Welt, warnen die Experten. Die Militär- und Rüstungsausgaben stehen für 2,2% des Welt-Brutto-Sozialprodukts, für 230 Dollar (ca. 190 Euro) pro Erdenbürger; das entspricht dem Halbjahreseinkommen eines Einwohners der Demokratischen Republik Kongo. Ein Zehntel der Giga-Summe für Militär und Waffen würde ausreichen, um die Welt-Entwicklungshilfe (2016: 145 Mrd. Dollar) zu verdoppeln. Mit 15% der Welt-Militärausgaben, 267 Milliarden Dollar pro Jahr, könnte nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO der Hunger in der Welt bis zum Jahr 2030 beseitigt werden.

    15 Staaten mit den höchsten Militärausgaben 2017


    Land Militär-Ausgaben 2017 Welt-Anteil Anteil am BIP
    USA 610 Mrd. US-$ 35% 3,1%
    China 228 Mrd. US-$ 13% 1,9%
    Saudi-Arabien 69,4 Mrd. US-$ 4% 10%
    Russland 66,3 Mrd. US-$ 3,8% 4,3%
    Indien 63,9 Mrd. US-$ 3,7% 2,5%
    Frankreich 57,8 Mrd. US-$ 3,3% 2,3%
    Großbritannien 47,2 Mrd. US-$ 2,7% 1,8%
    Japan 45,4 Mrd. US-$ 2,6% 0,9%
    Deutschland 44,3 Mrd. US-$ 2,5% 1,2%
    Südkorea 39,2 Mrd. US-$ 2,3% 2,6%
    Brasilien 29,3 Mrd. US-$ 1,7% 1,4%
    Italien 29,2 Mrd. US-$ 1,7% 1,5%
    Australien 27,5 Mrd. US-$ 1,6% 2%
    Kanada 20,6 Mrd. US-$ 1,2% 1,3%
    Türkei 18,2 Mrd. US-$ 1% 2,2%
    Top 15 1396 Mrd. US-$ 80,2%

    Welt 1739 Mrd. US-$ 100%

    Burimi......Instituti Ndërkombëtar i Kërkimit për Paqe.

    Shenim....per 2018-n dalin ne Maj.

    PS.....stafi i AIRBOURNE ka VENDOSUR mos te merret apo harxhoje KOHE,me alboQIRAT dhe mandPROSTITUTAT me flamur.



    Te djele te MBARE motra dhe vellezer Shqiptare.

    Airbourne alias System me A apo ARbeni.

    LG.

     

Shpërndajeni këtë faqe